Monday, 18 December 2017

P ä d a g o g i s c h e   G r u n d s ä t z e

Liebe Eltern, liebe Interessierte …

Spielen, lernen, sich bewegen, Neues entdecken – Kinder sind von Geburt an neugierig und erforschen die Welt mit allen Sinnen. Bei uns erleben Kinder eine Atmosphäre der Geborgenheit und des Angenom-menseins. Zusammen mit den Eltern unterstützen wir die individuellen Entwicklungsprozesse und tragen dazu bei, dass jedes Kind zu einer eigenständigen Persönlichkeit heran wächst, die gemeinschaftsfähig und selbstbewusst durchs Leben geht.

„Was nicht in die Wurzel geht, gelangt auch nicht in die Krone.“

(afrikanische Weisheit)

Unsere Philosophie ...

Kinder und Erzieherinnen gestalten die Kindertagesstätte zu einem Ort, den Kinder gern besuchen, sich wohlfühlen und an den sie sich im weiteren Leben mit Freude erinnern werden und können. Kinder erleben, dass sie die Wertschätzung einer kindlichen Persönlichkeit erfahren und sich aktiv im Gruppen-leben einbringen können.

Was ist unser pädagogisches Ziel ...

Wir arbeiten nach dem „Situationsorientierten Ansatz“ von Prof. Dr. Armin Krenz. Unser Anspruch besteht darin, Kinder und ihre Lebenswelt zum Ausgangspunkt zu machen: Lebensthemen der Kinder sehen, verstehen und aufnehmen. Wir Erzieherinnen verstehen uns als Entwicklungsbegleiterinnen.

Was beinhaltet dieses Ziel?

Das Spiel(en) …
unterstützt die Lernfreude, die Lernmotivation und die Neugierde, welche die Voraussetzung zum Lernen ist. Spielen bedeutet, sich mit der Umwelt lustvoll, neugierig, interessiert und aufmerksam zu beschäftigen und auseinanderzusetzen. Das Spiel hat eine zentrale Rolle im Leben der Kinder und hilft ihnen, ihre Umwelt zu erobern und zu erforschen.

Kinder sollen mehr spielen, als viele es heutzutage tun.

Wenn man genügend spielt, solange man klein ist,

dann trägt man Schätze mit sich herum

aus denen man später ein Leben lang schöpfen kann.

(Astrid Lindgren in einem Interview der Münchener Abendzeitung 1979)

Die Bewegung …

heißt auch Entwicklung, sich bewegen heißt „Vorankommen“. Kinder brauchen Bewegung, um all ihre Sinne auszuprobieren und entwickeln zu können. Dadurch erfahren sie sich selbst und die Welt.

Durch Malen, Zeichnen, kreatives Gestalten, Musizieren, Tanzen, Werken …

können die Kinder ihre Sicht der Welt und ihre Gefühle zum Ausdruck bringen und dabei originelle Wege finden. Sie erleben, dass ihre Gestaltungsideen, Improvisationen und Ausdrucksformen zugelassen, wertgeschätzt und unterstützt werden.

Jedes Kind hat das Recht

zu spielen, zu lachen, zu träumen, zu lieben,

anderer Ansicht zu sein,

vorwärts zu kommen

und sich zu verwirklichen

(Hall-Dennis-Report)

Entdecken, Erforschen, Experimentieren, Erfinden ...

Kinder stellen Fragen und wollen Dingen auf den Grund gehen. Kinder bilden „Theorien“ und erklären sich die Welt auf höchst individuelle und originelle Weise.

Kindorientierte Projekte ...

sind mit Kindern gemeinsam gefundene Handlungs- und Erfahrungsaktivitäten. Die Inhalte ergeben sich aus den verschiedenen Lebenssituationen der Kinder. In den Projekten wird dem Bedürfnis der Kinder u.a. nach Neugier und Erleben entsprochen. Kinder haben die Möglichkeit zum Ausprobieren, Entdecken, Experimentieren und Begreifen. Sie erhalten dadurch Unterstützung ihr Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl zu stärken.

Zu früh, zu ausschließlich lehrt man Kinder

wie sie hören, denken, fühlen und handeln sollen.

Was würden sie später doch alles können,

hätten sie nicht so früh so viel gelernt.

(Prof. Dr. Hans Herbert Dreiske)

Titelzeichnungen der KleeBLÄTTer

Paule_Klee_2008-3.jpg
(c) by Ölsner-Werbung.de
You are here :  Start Pädagogische Grundsätze